Sanitär Lenzlinger

News

26. März

Nun ist es der Winter vorüber und die Tagen werden Länger ich hate

eine sehr guten Winter ich war nie Krank und so konnte ich mein Traning

durch ziehen.

Gesundheit

Zur Zeit geht es mir sehr gut im Januar habe ich noch einmal eine Infusion

bekommen es gab mir noch einmal einen schub fühle mich nicht mehr so

müde an,nun werde ich im April ein Blut bild machen ob alles in Ordnung ist.

Traning

Seit 15 März bin ich im Traningslager auf Mallorca in Alccudia im Hotel Viva Blue,

in den letzten Jahren habe ich sehr lange Ausfahrten von 6 -8 std nun diese jahr

ist es ein wenig anders kurze Ausfahrten von 4 - 6 std  bis jetzt habe ich mein Traning

so können durch ziehen wie ich es geplant habe und es macht sehr viel spass.Leider

geht die Zeit dem ende endgegen .

Wettkämpfe

Es würde mich sehr reizen  vor der Trans Alp Rennen zu fahren und ich habe mich noch nicht können

endscheiden was ich fahre werden ,ich werde es mit meinem Arzt besprchen wie seine sicht ist ,

wenn ich im zeige was ich fahren möchte,

Nun wüsche ich eine gute Zeit




 

 

 

25.Dezember

Wie doch die Zeit vergeht  nun  neigt sich auch das Jahr 2013 dem Ende

End gegen  und ich bin sehr froh, ja das 2013 ist für mich nicht ein gute

Jahr gewesen .Da ja das 2012 auch nicht so super  gewesen wahr  hoffte

Ich das ich 2013 den erfolgreicher  Weg finde  nun  mit neuer Motivation

Habe ich das 2013 in angriff genommen und  bis zum 14 .07.2013 bin ich auf

Kurs gewesen  aber  wie ihr schon  mit bekommen  hat  wurde ich Gesundheitlich

Aus  gebremst. Nun den grössten tief punkt kam  Anfang  September  wo ich

Ferien  hatte  da  hat es mir den Boden unter den Füssen weggenommen  erst

Jetzt wurde es mir bewusst dass ich keine Ultra Radrennen machen kann.

Im Oktober bin ich  sehr  viel Wandern gewesen  und so konnte ich sehr viel   nachdenken

Was ich will  und  konnte auch so kraft sammeln  und so fand ich den Weg  aus  dem  Loch

Gesundheit

Nun  wie ich schon im Bericht im Oktober  geschrieben habe  bin ich noch nicht so zufrieden

So suchte ich einen neuen Arzt  und  fand hin, ich sagte ihm das sehr müde bin

 nun Er beschloss  Blut zu nehmen .Nach einer Woche bekam ich der

Bericht dass ich zu wenig  Eisen habe und zu wenig Blut und meine Blut fett werte sind zu hoch

Da  schon mein früherer  Arzt feststellte  hat er nicht unternommen  seine Aussage damals ich

Mache ja Sport .Nun  mein  neuer  Arzt hat mir gesagt  das hätte Mann verhindern können  da

Es  zuerst die kleinen Arterien verstopft (impotent) und  danach die Grossen  Arterien.

Nun habe ich meine Ernährung umgestellt (Cholesterin  Blatt) zu 97 % werde ich es einhalten

Bei der letzten Auswertung (20.12.13) Eisen ist ok, Blutfett ist gesunken nun habe ich

Noch zu wenig Blut  im Januar bekomme ich noch eine Infusion(die 3 er) .Ich fülle mich zu Zeit sehr gut nur  wenn es sehr Kalt ist merke ich den Stent da habe ich muhe mitgehen.

 

Training

Seit November habe ich das Training  auf genommen .Joggen zu erst hatte ich keine

Probleme  so habe ich  auch den umfang gesteigert von einer halbe Stunde bis 2 Stunden

Nun  als es kälter wurde bekam ich Probleme ich konnte kaum mehr gehen  da ich unten

Am Fuss fast kein Gefühl und der Stent weh machte ist vom Gefühl her wie Bauchweh seit dem bin ich nicht mehr Joggen gewesen Krafttraining gehe ich 2-mal in der Woche  ausser

2 Übungen kann ich auf mein früheres Programm zurückgreifen .Das Ausdauer Training besteht bei mir  mit Radfahren je nach Wetter auf der Roller oder Draussen und wenn es genug Schnee hat auf dem Gurnigel werde ich auch Langlauf  gehen

Wettkämpfe 2014

Wie ihr hoben schon gelesen habt habe ich ja ein richtiger Trainings plan ja ich werde nächste Jahr die Schwalpe Tour Trans Alp fahren mit einem Deutschen Partner (leider hat keine Frau mit mir fahren wollen).Ich freu mich sehr auf den Wettkampf von 29.06-5.07.2014 und bin auch gespannt wie es der Köber es aufnimmt, ich werde sicher noch an anderen Wettkämpfe bestreiten 

Nun Wüsche ich Euch  schöne Festtage und  viel Erfolg im 2014

Wenns Alte Jahr erfolgreich war,Mensch freue Dich  aufs neue,und war es schlecht ,ja dann erst recht.

 

Bis bald

 

 

 

8.Oktober

 

Ja  die Tagen werden
kürzer  und  langsam ist der Herbst in das Land gezogen
nun wie geht es mir wenn ich schreibe würde mir geht es sehr gut da hätte ich
gelogen die Ärzten sind zufrieden  mit
mir wie sich die Arterie endwickelt hat für mich stimmt es noch nicht ,wenn ich
viel Belastung gebe spüren ich eine Druck beim Stent und auch bei der Arbeit
.Ich muss oder darf  damit leben das der
zustand so ist. Nun wie geht es weiter mit mir? Das kann ich zurzeit noch nicht
sagen meinen Traum ist es nächstes Jahr die Trans Alp zu fahren  nur wenn ich 4-6 Std ohne Beschwerden fahren
kann. Ich hoffe das ich den Traum erfüllen kann .Zurzeit mache ich eine Pause
bis Ende Oktober  und nutze diese Zeit
zum Wandern gehen.

 

  Rückblick  von 13 Jahren 
Extrem Radsport

 

Wie alle begonnen hat 
meine Ex Freundin  hat mich so auf
die Palme gebracht  das ich mich spontan
am  24 Std  Radrennen in Schötz angemeldet habe. Am  5 August 2000 war es soweit  ich fuhr mein erstes24 Stunden  Rennen es 
war sehr hart für mich und so beschloss ich nächstes Jahr besser zu
Machen. Da die erste Ausgabe von Bern –Bodensee-Bern  fuhr ich auch an diesem  Rennen 
als Vorbereitung für Schötz 
und  es hat sich aus bezahlt  fuhr ich dort 880 km in 24 Stunden. Ein Jahr
später  fuhr ich auch im Ausland
Wettkämpfe Deutschland  Österreich  Frankreich 
Italien und  sah sehr schöne
Regionen .Im dem Dorf wo  ich gearbeitet
hatte (Balterswil) gab es ein 24 Std Bike rennen  und meine Ehemaligen Arbeit Kolleginnen  haben sich zu Verfügung gestellt als
Betreuer. So fuhr  endliche  Jahre nur 24 Std. Bike Rennen.2009 kam eine
neue  Heraus Forderung  die Tortour 
es wurde für mich eine Tortour  da
ich und meine Betreuer nicht so grossen 
Erfahrung hatten .Mein Traum war 
am RAAM zu starten so habe ich den Fokus 
ab 2009 nur noch Renn Velo gesetzt 
und nicht mehr auf Bike rennen im nach hinein  ist das ein Fehler gewesen  da ich auf dem Bike viel mehr erfolgt gehabt
habe Der 14 Juli 2013 einen sehr  schöner
Sonntag  wo  alles 
anders  geworden ist  dank an Endofibrose wo auch für  mich eine kleine Welt unter gegangen ist weil
für mich ist wieder eine Traum geplatzt. Was bleibt bei mir hängen  sind die sehr schöne Erinnerung
Freundschaften und  Anerkennungen 

 

Ich  möchte mich an
allen Bedanken wo mich in dieser Zeit Unterstütz haben  den ohne sie hätte ich das alle nicht erleben
können

 

Mein Betreuer Team :Judith 
Antonia Karin Kahtrin Margrit Michi 
Erwin H.P Lanze

 

Auch meine Sponsoren und Gönner  ein Herzliches Danke schön

 

Statistik: 22 Wettkämpfe a  24 Stunden Bike  Rennen davon  8 bodest 
plätze

 

               
18  Wettkämpfe  zwischen 600km bis 1000 km  davon 2 Podest  plätze

 

Meine  Niederlagen: 2
Start am Rata und  2-mal  aufgeben Aufgabe Tortour 2012

 

Meine grösste Erfolge: 3 er Platz an 24 Std Bike Europa  Serie (6 
Wettkämpfe) 2er Platz Europa Meisterschaft  2er Platz 24 Std. bike Rom 1 er Platz
Bern-Bodensee-Bern und der 8er Platz Tortour 2010 Fahrzeit  1Tag 22 Stunden 59 Minuten.

 

Ich werde mich danach noch Ende Dezember wider melden  und wünsche allen eine gute Zeit

 

Bis bald

 

24.August

 

 

Nun würde hier der Bericht von der Tortour stehen, wie ihr
ja schon Informiert worden sind habe ich ja Gesundheitliche Probleme. Nun es
geht mir recht gut konnte ich schon das Radtraning  wieder 
mit lockeren Ausfahrten  von 2-3
Stunden, ja das Bein merke ich noch bei den grossen Zehen und vorne am Fuss da
habe ich noch ein Ameisen Rennen   ist
halt wen das Bein nur 90 % richtig und die restliche  10% nicht 
so gut durch Blutung ist. Ich habe da noch einen Auszug vom Arzt Bericht
so könnt ihr selber ein Bild machen 
siehe unten bei  Bericht 

 

Nun als Sportler hat man immer Hoffnung das man sehr schnell
Gesund wird  damit man  wieder 
in den Training alt Tag zurück kommt, und ich hoffte das ich  im September noch Wettkämpfe bestreite könnte
nun ich muss es einsehen das  mein Köber
noch nicht bereit ist für Wettkampf  Belastungen  hat mich sehr viel Kraft gekostet der
Aufenthalt  im Spital. Wie meine Zukunft
aussieht kann ich noch nicht Beurteilen 
ich hoffe sehr das ich noch Leistung Sport betreiben kann

 

Ja das 2013 werde ich nicht so schnell vergessen  gibt es negative  aber das positive hat zum Glück über Hand.

 

Negative ist sicher das Brutale Saison  Ende und die ungewissen Zukunft ob ich noch
Leistung Sport betreiben kann.

 

Positive: Habe ich doch mit dem Rad Pasculli hoch stehende
Qualität  auch die Kleider  Ales super                Material  danke viel mals

 

Und meine kurze Wettkampf Saison  ist sehr 
Positive verlaufen

 

Mit Les Trois Ballons in den Vorgessen habe ich  meine Wettkampf Saison  eröffnet 
galt es doch 210 km und 4000 hm zu bewältigen  klassiert wurde ich auf dem 400 Platz von
rund 35000 Fahrer in meiner Kat.  Fuhr
ich auf dem 100 Platz ein von rund 500 Fahrern. Eine Woche später fuhr ich in
Weinfelden die Säntis Rundfahrt wo 200 km und 2100 Hm  da es keine Zeit Messung gab  es 
keine Platzierung .Ende Juni Stand 
Bern –Bodensee-Bern ein erster Saison Höhepunkt  ich fuhr auf den 2 Platz ein der 6oo km Runde

Auszug von Arztbericht

Diagnosen

 

Endofibrose der A.Iliaca externa links ( i.R.Ectasie beim Velofahren) mit akutem Verschluss der arteriellen Trifurcation links ca 14.7.13

-Duplexsonographie 22-7.13 Verschlussder A.poplitea links,verlangsamtes Flussmuster Iliacalgefässe inks ohne sichtbare Obstruktion

-22.7.13PTA mit Aspiratin und Lyse links,( von cross over rechts) -23.7.13 Angiologie :manuelle antegrade Aspiration und Lyse,Stenting A.iliaca externa proximal,erneute Lyse links. -24.7.13 Verlaufsangiographie nach Lyse:warmer Fuss,sensomotorisch opb.

Velauf

Die durchgeführte Duplexsonographie zeigte einen Verschluss der A.iliaca externa und der arteriellen Trifurcation links.Es erfolgte eine PTA mit Aspiration und Lyse links (von cross over rechts).Am 23.7.13 folgten 2 erneute Angiographien mit Einlage eines Stent in der proximalen A.iliaca externa links.Die Lyse wurde von 22.07.13 bis 24.07.23 durchgeführt.Die Verlaufsangiorgraphie am 24.07.13 zeigt ein gutes Ergebnis ,jedoch persistiert ein Verschluss dr A.Tibialis posterior proximal und der  A. tibialis anterior (gut kollateralisiert)Die Ursache der Verschluss ist am ehesten eine Endofibrose der A.iliaca externa ( Ectasie beim Velofahren) mit embolischen Verschluss der Trifurcation

Bis bald

 

 

 

 

 

                         

Juli 27.2013

                                                      
Endofibrose

 

Nun hätte ich ja sehr gerne über  Le Tour Du Mont Blanc geschrieben leider  gab es eine Plan Änderung ,am 14 Juli  hatte ich auf meinen Traningsplan  Grimsel,Nuffenen ,Gotthard,Susten.So  fuhr ich am Sontag morgen früh mit dem Auto
nach Meringen und von dort an kam das Pasculli in Einsatz kurz vor der Pass Höhe
Nuffenen   schmerzte mir die Linke Wade
und in der Abfahrt nach Ariolo ist der Schmerz verschwunden so nahm ich der
Gotthard  in Angriff  und ich merkte das ich auf dem linken Bein
keinen Druck aufbauen kann .Bevor ich den Susten unter die Räder nahm habe ich
noch bei einem Brunnen meine Flaschen auf gefühlt und auf einmal hatte ich
Fussbrenen so habe noch  ein Fussbad genommen,
danach ging die Fahrt weiter  da musste
nach 2 km einen Stopp machen das linke Bein schmerzte  bis zu Rücken hinauf und auch keine  kraft 
ich dachte habe einen Krampf so Quellte ich mich bis zur Pass Höhe
hinauf  mit Pausen dazwischen  oder nur mit einem Bein .Endlich bin ich bei
meinen Auto  das linke Bein konnte ich
nicht mehr belasten. Und  am Montag ging
ich Arbeiten und ich hatte keine Beschwerden gehabt als ich am Dienstag Fahrradfahren
wollte musste ich nach 20 min umkehren und irgendwie wieder nach Hause zu
kommen da es noch 2 km hinauf geht, und es wurde von Tag zu Tag schlimmer den
jetzt merkte ich es auch bei der Arbeit 
und ich hatte schmerzen am Samstag habe ich mir gesagt das ich am Montag
zum Arzt gehe aber die Schmerzen waren so gross das ich am. Sonntagabend  in das Spital Riggisberg ging da wurde mein
Bein Untersuch sie haben nichts gefunden und gesagt das ich am Montag vorbei
kommen soll um ein Ultraschall machen soll. Am Montag ging ich noch
Arbeiten  da ich erst um 15:00 Uhr im
Spital  der Termin hatte. Nach rund  5 min Ultraschall hat mir der Arzt gesagt das
ich einen Fall  für die Insel in Bern da
meine Arterien verstopft sind .So fuhr mich meine Schwester nach Bern nach eine
weitere Untersuchung  fingen sie an  mit der Behandlung  so habe ich 3 Behandlungen  zum Teil ist die Arterie bis 8 cm verstopft gewesen
.Nun wie geht es weiter ich werde das Radtraning ab Montag wieder aufnehmen
langsam  die Tortour werde ich nicht
fahren  und  werde auch 
keine weitere Wettkämpfe bestreiten 
wie es in Zukunft aus sieht da habe noch keine Gedanken gemacht.

 

Wie mir der Prof. Dimm gesagt hat habe ich eine  ENDOFIBROSE  eingefahren 
ist bei den Radfahren sehr bekannt 
was ist das genau  und die Ursache
Google doch einmal.

 

Nun wünsche ich euch eine gute Zeit

 

Juli 8. 2013

 

Bern-Bodensee-Bern

 

Mit Bern-Bodensee –Bern 
habe ich meine Ultra Marathon Saison eröffnet geplant habe ich die 900
Km Runde zu fahren  und das ohne Betreuer
anfangs Woche sah es so aus das es ein Azoren Hoch kommt miete Woche sah es
anders aus das am Samstag sehr viel Regen kommt und die Temperaturen nur max. von 17 Grad.

 

Am Freitag um 11:35 Uhr Startete ich  am Rücken meinen Rucksack  wo ich essen Ersatz  Kleider verstaut hatte er wog etwa 3 kg,nur
Mein Portemonnaie hatte ich zu Hause vergessen 
zum Glück fand ich im Auto noch 5. Franken .Die ersten 130 km hatte ich
mühe fand auch keinen Ryhtmuss.Beim zweiten Kontrollpunkt in Koblenz  fand ich einen sehr guten Rhythmus  so fuhr schon zum dritten Kontrollpunkt in
Erwattingen nach einem kurzen Abstecher nach Deutschland  nach Ramsen 
und alles  am Bodensee nach bis
Mels  wo ich  um 23:30 Uhr eintraf .So von nun an kommt der
harte Teil von dem Rennen  es geht hinauf
zum Kerenzerberg  hat man doch eine sehr
schöne Aussiecht auf  den Wallensee  ich fuhr sehr locker hinauf  und danach ging es Richtung Pfäffikon  nun ging es von dort Richtung wollerau dort
bogen wir hab und fuhren Richtung Schindellegi 
auch von dort hat man eine sehr schöne Aussiecht auf dem Züricher See
und die Goldküste. Vor Goldau kam der Hammermann so setzte ich mich am Zuger
See auf eine Sitzbank Riegel und Gel 
nach rund 20 min Pause habe ich die Fahrt wieder Aufgenommen nach rund
30 km habe ich das Tief überwunden und 
fand wieder meinen Tritt leider setzte der Regen ein  und 
schon in der Nacht war es sehr Kalt 
Temp.von Garmin 7 Grad und ich machte mir Gedanken wie ich weiter
Fahre  zum Glück gibt es Natal so habe
ich noch den Aktuell Wetterbericht abgehört und der ist nicht so rosig ganzen
Tag Regen und die Tages Temp von 15 Grad. So habe ich mich Endschieden das ich
im Kontrollposten in Emmenbrücke auf die 600 Km Rund gehe die 720 km und 900 km
gingen über den Brünigpass.So fuhr ich bei Strömenden Regen durch das Emmental
nach Bern meine Fahrzeit ist rund 22 Std. mit Pause  kam ich auf gute 24 Std .So kennt jetzt mein
Pasculli schon wieder mehr von der Schweiz 
ich fühlte mich sehr gut  auf dem
Rad  und sehr Bequem  hatte ich früher  mit Arme und Nacken Probleme  und diesmal ist so Bequem wie auf dem Sofa
.Nun mein  Fazit ist  bis zur Tortour habe ich noch Arbeit vor  nun jetzt ist einmal noch Erholung angesagt
den am 21 Juli ist schon der nächste Wettkampf vor  der Türe mit 
Le Tour Du Mont Blanc mit 330 km und 7000 hm

 

Mai 20.2013

Nach dem Schnee kommt
der Regen ja das Jahr 2013 ist bis jetzt
nicht so für die Radfahrer und die Schönen Tagen sind sehr dünn gesägt und so kommt mir ein Sprich Wort in den Sinn
es gibt kein schlechtes Wetter wenn man
die richtige Kleider anzieht, was mein Training angeht so bin ich auf Kurs zu
Zeit sind die letzten Woche in der
Vorwettkampf, wo der Fokus auf Kraftaudauer ist
und Schnelligkeit Ausdauer
.Konnte ich bis jetzt kleiner Pässe fahren wie der Jaun
Brünig,Schallenberg,Mosses,pillon,Glaubenbielen
und natürlich meinen Hausberg der Gurnigel .Nun werde ich auch noch
längere Einheiten einbauen wo ich 10 -12
Stunden dauern diese Training Einheiten sind gut für den Kopf .Am 9 Juni werde
ich meine Wettkampf Saison eröffnen in Berlin wo ja mein Team ist ich freue
mich sehr und eine Woche später werde
ich in Weinfelden am Start stehen ist
200 km lang für mich sind die kleiner
Wettkämpfe ein sehr gutes Training so werde ich ich Form kommen für meine ersten Saison
Höhenpunkt Bern-Bodensee –Bern (900km)

Bis bald

April 21.2013  

 

Es ist Zeit endlich ein Lebenzeichen von mir  zu geben 
nun endlich  hat auch bei uns der
Frühling Einzug gehalten nun sehe ich auch andere Radfahrer, zur Zeit bin ich
fleissig am Trainieren  wo ich Intensive
Einheiten auf dem Programm steht, da ich ja noch 100% Arbeite ist es manch mall
eine grad Wanderung das ich auch genügend Erholung habe damit ich kein Über
Training habe, da ich an mich sehr grosse Anforderung stelle  wie im Beruf und  Sportliche Bereich, gibt ja noch ein anderes
Leben neben bei  noch, nun ich freue mich
schon auf den ersten Wettkampf  wo in
Berlin ist  ist nur 120km lang danach
Ende Juni mit Bern-Bodensee-Bern  mit 900
km  und Mitte Juli werde ich  an der Tour du Mont Blanc wo 330km  danach noch im August Die  Tortour 
mit 1000 km  das ist ein kleiner
Ausblick in meiner Wettkämpfe  wo ich am
Start stehe 

 

Bis bald

 

März 17.2013

So wo bleibt der Frühling?Da es sehr viel Schnee hate konnte ich mein geplantes Grundlage Traning nicht so durchführen wie ich es geplant habe.Habe sehr viel Zeit auf der Rolle verbracht.Endlich hat das warten ein Ende es ging in das Traningslager ,so flog ich am 2.März nach Mallorca und wurde von Guy (Luxcom) am Flughafen abgeholt.Danach bekamm ich noch mein Leihrad wo ich für die nächsten drei Tage habe.Im mein Hotel Viva Blue ist noch nicht so viel betrieb.Mit Bastie (Guide Luxcom) fuhr ich die ganze Woche zusammen zu erst fuhren wir in der Fläche und ende Woche fuhren wir auch in die Berge.Am Mittwoch kamen Julia und Mike von Pasculli und somit bekam ich mein Rad ist eine Wucht.Auch im Hotel kam immer mehr Betrieb und bei Essen konnten man anstehen,aber mann sah auch alte Bekannten wieder.Die zweite Woche ist mein Fokus die Bergen zu erst hate ich meine mühe bei langen aufsteige es wurde von jeden Tag besser,leider wurde es ab Mittwoch Winterlichkalt und oben auf den Bergen lag sogar Schnee so verlagerte ich das Traning in die Ebene.Nun jetzt ist einmal Erholungs Woche angesagt hatte in den letzten zwei Wochen doch 1600km abgespult.

 

 

Januar 07.2013

Nach nur einem Jahr im Team Zaboo werde ich für das Team Pasculli fahren.Wer ist Pasculli und von wo kommt her?Er fertig selber Fahradrahmen nach deiner Grösse  und nach deiner Wünsche an so ist jedes Pasculli Fahrrad ein unikat .Die Rahmen werden in Italien in Handarbeit gebaut fertig zusammen gestelt werden sie in Berlin.Mein Rennprogramm ist noch in Bearbeitung gibt sicher noch änderungen.Da es zurzeit Frühling ist als Winter nützte ich die Tage voll aus mit langen aber auch kurzen  Fahrradeinheiten und mit meiner Lupine als Licht kommt die Nacht vor wie es Tag ist.

 

 

Dezember 25.2012

Einige Zeit ist schon wieder vergangen seit meinen letzten News und das Jahr 2012 neigt sich bereits dem Ende zu.Höchste Zeit also für einen neuen Bericht.

Anfang November habe ich das Training für die nächste Saison aufgenommen.Wo ich sehr viel Grundlage Traning gemacht habe auf dem Renvelo oder MTB so lange  noch kein Schnee lag .Sonst habe ich ja noch mein Daum ergo-bike .Werde sicher noch Langlauf auf meinen Traningplan haben.Nun habe ich beschlossen das ich bis 2014 Wettkämpfe bestreiten werde,2013 ist der Fokus noch einmal auf Ultra Radrennen und hoffe auch das ich doch noch Sponsoren finde das ich 2014 am RAAM Starten könnte. Ja im 2013 gibt es noch eine änderung werde es im Januar noch schreiben.Ab 2 März gehe in das Traningslager nach Malle und hoffe auf gutes Wetter.Nun welche Wettkämpfe werde im 2013 fahren ist noch nicht 100 % wenn ich es erfühllen könte  Rund um Östreich wo mitte August statfindet ist 2000km lang dies ist sicher eine sehr grosse Herausfoderung für mich nun müsste 3-4 Betreuer finden wo zeit hätten.Ich möchte mich noch einmal bei meine Betreuer sponsoren bedanken und wünsche euch schöne Festtage bis bald

 

 

 Oktober 7.2012

 

Die zeit geht wie im Fluge vorbei bei mir hat sich sehr viel verändet bin wieder in den schönen Kanton Bern gezügelt besser gesagt nach Rüti bei Riggisberg neu arbeite ich jetzt in Schwarzenburg.Nach der Tortour bin ich in ein loch gefallen ,ich musste es einmal selber verarbeiten.Nun wie geht es weiter mit mir habe verschiedene Gedanken gemacht ob ich nur noch 24 Std fahren werde wo ich früher viel erfolg hatte sicher reizen mir längere Wettkämpfe wie Rund um Östreich oder Slowenien und Irland auch ist es möglich das ich keine Wettkämpfe fahren werde.Wen ich so einen rückblick auf 2012 mache wen das Umfeld nicht so stimmt ist der Kopf auch nicht frei es muss einfach alles stimmen so kann man Leistung erbringen .Jetzt genisse ich noch eine Woche ohne Sport ist nicht so einfach zum glück ist das Wetter nicht so schön.Danach werde ich das Traning nach  3 Wochen wieder aufnehmen .2013 hätte ich am RAAM starten wollen habe auch keine sponsoren gefunden ob ich den Traum erfüllen kann einmal dort zu starten das liegt in den Sternen.

August 20.2012

So nun Starte ich zum 3 mal an der Tortour und meine erwartung sind gross  von mir  den ich möchte endlich einmal eine gute leistung zeigen da ich mein super Betreuer Team habe.Am Prolog da bin ich noch ohne Betreuer anwessend gewessen.Am Freitag um 2:10 Uhr wurde ich auf die Strecke geschieckt,nach rund 3 km wurde ich schon eingeholt von einem Fahrer wo 30 Sekunden hinter mir gestartet ist, gab mir schon etwas zu denken ich merkte das ich nicht so viel druck auf die Pedale bringe.In Chur habe ich beschlossen das ich das Hinterrad ausdauschen mit eine kleiner übersetzung ,damit ich noch ein rettungs ring habe hinhauf auf die Lenzerheide der erste teil bis malix gings recht voran ab Churwalden musste ich den Rettungsring benützen.Auf der Lenzerheide gab es einen aufsteller der bike club riki stand am Strassenrand und feuerte mich an,so nun steht der Albula auf  dem Teller bis Bergün genoss ich der Aufsteig konnte auch Fahrer einholen ab Prada kam ich wieder auf die Welt und ich machte mir schon Gedanken wie ich der Flüelapass hinhauf komme.In Zernenez machte ich eine Pause von etwa 15 min ,der erste teil des Flüelapass ging gut aber danach kamm das gleich spiel wie bei den anderen Pässe.In Chur gab es eine Pause von 30 min es ging einfach nicht besser bis nach  Disentis kamm mich sehr lang vor und ich brauchte für die 64 km  gut drei Stunden ,nun Steht der oberalp vor mir und es ist Dunkel weiter oben sieht mann die Liechter von den anderen fahren,und es gab mir wieder Moral aber leider wurde ich gestop wo ist meine kraft am liebsten hätte ich das Rad hingeschmissen,wen mann denkt schlimmer kann es nicht mehr kommen habe ich falsch gedacht es wurde noch schlimmer (Sontagblick schrieb eine Schnecke hat ein Rennvelofahre hinauf auf den Gotthardpass überholt)es ging eine ewigkeit bis ich oben ankamm so hatte ich keine lust mehr weiter zu fahren und ich gab auf.Ich möchte mich noch bei meinen Betreuer endschuldigen das ich eine solche schwache leistung gehabt habe.Nun wie gehts weiter mit mir sicher werde ich meine Saison abschliessen ob es noch eine fortsetzung gibt kann ich bis jetzt nicht sagen.Meine Gedanken sind zurzeit was habe ich in der Vorbereitung falsch gemacht,habe ich zu viel gemacht,hätte ich längere Tranings einheiten sollen machen.So nun wüsche ich noch eine gut Zeit bis Bald

 

Juli 20.2012

Geplant war das ich in Bad Goisern ein MTB Wettkampf fahre da ich das schaltauge bis jetzt noch nicht bei mir eingetroffen ist.Habe ich mich noch am Tannheimer Radmarathon angemeldet.Am Sonntag um halb drei morgen gab es Tagwacht und so fuhr ich nach Tannheim.Um 8 Uhr wurden 1200 Fahren auf die 230km und 3000 hm geschieckt,zuerst fuhren wir richtung Pfornten über Reutte  über Wart Flexenpass,Albergpass bis Imst hinauf auf Hahntennjoch ,Tannheim.Anfangs Rennen hate ich noch bedenken ob das ohne Stürze geht bei so viele Fahren  ich habe mich danach nach vorgekämpt und da bin ich auf einmal vorne an der Spitze gefahren bis Steg hatte ich keine mühe gehabt danach ging es bis Wart hinauf  leider konnte ich nicht mitthalten bis zum Albergpass .Kurz vor Landeck wurde ich von einem Feld von etwa 30 Fahren eingeholt bis Imst fuhren wir zusammen .Ab Imst geht hinhauf auf das Hahntennjoch 16 km zwischen 9 bis 15 % steigungen und rund 1200 Hm ich fuhr einfach mein Tempo hinauf die letzten zwei km konnte ich noch zusetzen. Noch 45 km zum Ziel in der Abfahrt sezte wieder der Regen ein rund 20 km vor dem Ziel kam noch der Gaichpass 3 km lang  die wo sich in der Gruppe geschont haben fuhren uns davon ist selber schuld muss mann ja nicht so viele Führungsarbeiten machen nach 7:30 Std Fahrzeit und bei Sonnenschein fuhr ich durch das Ziel Gesamt 103 und in meiner Kat.47 Platz.Ist ein sehr schöner Marathon auch wenn es gerregnet hat.Nun laufen die letzen vorbereitung für Totour

Juli.04.2012

Am 29 .Juni startete ich an Bern-Bodensee-Bern am Freitag Morgen fuhr ich zuerst nach Frauenfeld um dort Kahtrin abzuholen wo mich Betreut,so fuhren wir nach Itiggen.Mein Ziel ist es die 720km  in 25 Stunden zu fahren .um 11:46 Uhr wurde ich auf die Strecke geschieckt .Es lief einfach sehr gut und so  hate ich schnell die ersten 200 km hinter mit gebracht ohne das ich am anschlag gefahren bin und die Hitze machte bei mir auch kein problem.Bei einem  kurzen Aufsteig 2km lang aber mit 15 % steigung bekamm ich auf einmal einen stechenten schmerz  in meine linke Wade zuerst dachte ich es ist ein krapf  so habe ich mit Dehnungs und massage gehoft es werde besser.In Frasnacht stoss noch Margrit zu uns  ich habe noch einmal mit Dehnungs übungen es wurde auch besser ich konnte wieder laufen.Mit neuer hoffnung fuhr ich loss nach rund 20 min lockern fahrt habe ich  gas gegeben und da meldete die  linke wade bei mir so habe ich das Rennen aufgeben.Bei mir ging eine Welt unter den mein Form ist sehr gut mit nur eine Bein wo 100 % und ein Bein wo nur 50 % leistung ist es nicht möglich ein solcher Wettkampf zu beenden.Nun am Montag  ging ich zum Doktor und er sagte mir das ich ein Muskel zerrung habe.

Juni.11.2012

Nun würde hier der Rennbericht stehen von 24 std MTB Rennen in München leider konnte ich nicht starten,mein Wechselauge wo in Weillheim gebrochen ist es ist immer noch in Asien irgendwo.Ich habe die Hoffnung bis Donnerstag gehabt das es noch ein Wunder gab aber das Wunder blieb